Buchstabe A

Adipositas


Unser Körper braucht Fett als Schutz der inneren Organe und hat eine Isolierfunktion für den Organismus und schützt vor Verletzungen. Übergewicht ist aber auch gefährlich im Zusammenhang mit Fettsucht und kann eine Reihe von schwerwiegenden Erkrankungen verursachen. Man spricht von Adipositas wenn der Körper Mass Index (BMI) über 30 liegt. Bei einem BMI über 40 sprechen wir von einer schweren Adipositas, die auch ein sehr grosses Risiko für die Gesundheit des betroffenen Patienten bedeutet. So weiss man etwa dass bei einem BMI über 30 die Lebensdauer um 6 Jahre verkürzt ist !
 

Folgeerkrankungen der Adipositas sind etwa :

  • Fettstoffwechselstörungen
  • erhöhte Harnstoffwerte ( Hyperurikämie = Gicht)
  • Bluthochdruck = Arterielle Hypertonie
  • Herversagen, Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt
  • Schlaganfall (durch Durchblutungsstörung oder Blutung im Gehirn)
  • Störungen im Kohlenhydrathaushalt mit Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus, Typ II) durch sog. Insulinrestistenz
  • nicht-alkoholisch bedingte Lebererkrankungen, Fettleber, Gallensteine
  • Sodbrennen (Reflux)
  • Krebserkrankungen (besonders Speiseröhr, Darm, Leber, Gallenblase, Niere. Bei Frauen : Brust, Uterus, Cervix und Ovarien. Bei Männer häufiger Magenkrebs und Bauchspeicheldrüsen-Krebs
  • Schlaf-Apnoe-Syndrom
  • Lungenerkrankungen durch Minderbelüftung (sog. restriktive Ventilationsstörungen)
  • Erkrankungen am Bewegungsapperat, besonders Arthrose in den Knien und Hüftgelenken
  • erhöhtes Risiko bei Narkosen und Operationen
  • Gerinnungsstörungen und Gefahr von Thrombosen
  • Unfruchtbarkeit bzw. Komplikationen in der Schwangerschaft / Geburt.

Übergewicht stellt auch ein Risiko für Narkosen im Falle eines Notfalleingriffs oder bei geplanten Operationen da.
Zu den möglichen Folgen von starkem Übergewicht und Adipositas zählen unter anderem Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen (erhöhte Cholesterin- und Triglyceridwerte im Blut) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Treten diese Faktoren zusammen auf, besteht ein sogenanntes metabolisches Syndrom. Entsprechend wirkt sich Fettleibigkeit auch auf die Lebenserwartung aus.

A.L.S. - Amyotrophe Lateralsklerose

Die Krankheit zählt zu den chronischen und fortschreitenden Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Betroffen sind vor allem Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren. Eine charakteristische Eigenschaft der Krankheit ist, dass sie sich auf die benachbarten Muskelregionen ausbreitet. Dies betrifft sowohl die angrenzenden Regionen wie auch jene auf der gegenüberliegenden Körperseite. Die Symptome breiten sich mit sehr unterschiedlicher Geschwindigkeit aus. Im fortgeschrittenen Stadium beeinträchtigt ALS auch die Atemmuskulatur, was die Sauerstoffversorgung der Betroffenen beeinträchtigt. Der Krankheitsverlauf und auch das Krankheitstempo sind jedoch von Patient zu Patient sehr unterschiedlich. Dennoch ist die Lebenserwartung der Betroffenen deutlich verkürzt.

Arthrose    ( OSTEOARTHRITIS )