Pflege-Hubsessel als technisches medizinisches Hilfsmittel bei Erkrankungen im Alter

Befassen wir uns mit den einzelnen Möglichkeiten eines Pflege-Hubsessel für folgende Krankheitsbilder:

  • Arthrose (Geriatrische Krankheitsbild)

  • Mobilitätsstörungen (eingeschränkte Funktionen von Armen und Beinen)

 

Kniearthrose beginnt typischerweise mit Knieschmerzen, die zuerst nur bei Belastung, aber später auch bei Ruhe auftreten. Mit bestimmten Kräftigungsübungen kann man selbst viel für seine Gelenke tun. Kniearthrose entsteht, wenn der Knorpel im Knie aufweicht, rissig und dünner wird. Er kann sich nicht so gut regenerieren wie andere Gewebe. Einmal entstandene größere Schäden bleiben deshalb bestehen. Ein höheres Arthrose-Risiko entsteht durch Verletzungen des Kniegelenks, körperliche Fehlstellungen oder dauerhafte starke Belastungen des Kniegelenks durch den Beruf oder durch starkes Übergewicht. Viele Studien zeigen, dass regelmäßige Kräftigungs- und Beweglichkeitsübungen Schmerzen lindern und die Gelenkfunktion verbessern können. Bei einer fortgeschrittenen Arthrose gelingt es meist nicht, diese durch Bewegung und Schmerzmittel ausreichend zu lindern. Dann ist ein Gelenkersatz (künstliches Gelenk) möglich. Eine Arthrose bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man irgendwann einen Gelenkersatz benötigt: Viele Menschen kommen trotz der Beschwerden gut im Alltag zurecht. Die Arthrodese-Sitzfläche wird speziell für Personen mit einer Beinamputation Prothese oder einer Hüft-/ Knieversteifung empfohlen. Wenn z. B. eine Bewegungseinträchtigung des Knies vorliegt,  wobei der Unterschenkel nur unvollständig in Zusammenhang  mit dem Oberschenkel gebogen werden kann, wird für dieses Bein häufig eine geringere Sitzhöhe  als für das gesunde Bein gewünscht. Eine Standard-Sitzfläche bietet in einer solchen Situation keine angemessene Beinunterstützung und Sitzhaltung.  Die Arthrodese-Sitzfläche sorgt für eine ergonomisch korrekte Unterstützung des entsprechenden Beins.  Nach Wunsch kann diese Sitzfläche links, rechts  oder an beiden Seiten einstellbar ausgeführt werden. Bei ausgefahrener Fußstütze kann die jeweilige Höhe an der Unterseite  der Sitzfläche eingestellt werden ca. 8 cm. In Kombination mit der verstellbaren  Rückenlehne lässt sich so bequem der passende Sitzwinkel bereitstellen. Bei dem Ausfahren der Fußstütze kommt die Sitzfläche für eine  gute Beinunterstützung automatisch nach Oben. Mit Hilfe der Rückenverstellung kann jederzeit der gewünschte Sitzwinkel wieder eingestellt werden.

  • Mobilitätsstörungen (eingeschränkte Funktionen von Armen und Beinen)

Mobilitätsstörungen

C5 – C8 Lähmungen der Halswirbelsäule, wobei immer auch Arme und Hände betroffen sind (Tetraplegie)

TH1 – TH12 Lähmungen der Brustwirbelsäule mit unterschiedlicher Instabilität des Rumpfes, aber normaler Armfunktion (Paraplegie)

L1 – S2 Lähmungen im Lendenbereich mit Ausfällen in den Beinen, aber guter Rumpfstabilität (Paraplegie)

Hemiplegie. Halbseitenlähmung (rechts oder links). Stärkere Beeinträchtigung des Arms als des Beins auf der betroffenen Seite.

Beeinträchtigung der Muskelkraft (Sessel mit Schiebegriff)

Reduzierung der von einzelnen Muskeln oder Muskelgruppen erzeugten Kraft, z.B. in der Muskulatur bestimmter Gliedmaßen oder einer Körperhälfte. Beispielhaft verursacht von Wirbelsäulenverletzungen, Spina Bifida (Neuralrohrfehlbildung) und Poliomyelitis.

Beeinträchtigung der passiven Beweglichkeit (Sessel mit Schiebegriff)

Die Bewegungsmöglichkeiten eines Gelenks oder mehrerer Gelenke sind dauerhaft eingeschränkt. Gelenkhypermobilität und Gelenkinstabilität sowie akute Formen der Bewegungseinschränkung (wie z.B. Arthritis) gelten nicht als zur Teilnahme berechtigende Beeinträchtigungen.

Amputation oder Fehlbildung von Gliedmaßen

Völliges oder teilweises Fehlen von Knochen oder Gelenken als Folge einer angeborenen Fehlbildung, einer Verletzung (z.B. einem Autounfall oder einer Amputation) oder einer Krankheit (z.B. Knochenkrebs).

Kleinwuchs (Sessel extra bei Kleinwuchs)

Reduzierte Körpergröße (im Stehen) in Folge einer Knochenanomalie in den oberen und unteren Extremitäten oder des Rumpfes, z.B. einer Achondroplasie, oder von Störungen des Wachstumshormonhaushalts.

Eine Vielzahl von Krankheitsbildern kann die Lebensqualität geriatrischer Patienten beeinträchtigen. Kennzeichen eines geriatrischen Patienten sind das fortgeschrittene Alter, Multimorbidität und Rehabilitationsbedarf. Die Vielzahl von Begleiterkrankungen und die eingeschränkten Organfunktionsreserven älterer Patienten bringen es mit sich, dass neu auftretende Erkrankungen die Lebensqualität weit stärker negativ beeinträchtigen können als bei jüngeren Patienten. Krankheitsbilder, die die Lebensqualität beeinträchtigen können, viele verschiedene Organsysteme des Körpers betreffen: Kardiovaskuläre Erkrankungen (Hypertonie, Koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, periphere arterielle Verschluss-krankheit), pulmonale muskuloskelettale Erkrankungen (Hüft- und Kniegelenksarthrose, degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, Osteoporose, entzündliche rheumatische Erkrankungen), , Morbus Parkinson, Polyneuropathie. Insbesondere Erkrankungen, die mit Schmerzen einhergehen führen zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Lebensqualität im Alter.

Dabei stehen an erster Stelle die Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems. In einer deutschen Untersuchung berichteten über 90% der über 75jährigenvon Schmerzen im Bereich der Körperachse und der Gelenke. Die Häufigkeit der Hüft- und Kniegelenksarthrose ist im Alter ausgesprochen hoch, wobei neben dem Schmerz insbesondere die eingeschränkte Funktion zu einer erheblichen Beeinträchtigung im persönlichen Leben der Patienten führt. Viele Aktivitäten des täglichen Lebens können deshalb nicht mehr selbstständig, sondern nur noch mit Schwierigkeiten, mit Hilfsmitteln oder mit fremder Hilfe durchgeführt werden. Problematisch sind auch Krankheiten, die mit einer verringerten Gehgeschwindigkeit einhergehen. So kann z. B. die Teilnahme am Straßenverkehr nicht mehr möglich sein, weil die Gehgeschwindigkeit für die Grünphase von Ampeln zu gering ist. Herabgesetzte Gang-sicherheit und verringerte Mobilität führen durch die Abnahme der Alltagskompetenz und einer geringeren Partizipation am Sozialleben zu einer stark beeinträchtigten Lebensqualität.

Hemiphlegie Armlehnen  drehbar

(links oder rechts)


 

Bei Kyphose die spezielle Kyphose-Rückenlehne (einstellbar)

Erläuterung zum Thema

Als eine Kyphose (wörtlich „Buckelung“, wird in der Fachsprache eine nach hinten (dorsal) verstärkt konvexe Krümmung der Wirbelsäule bezeichnet. Natürlicherweise kommt Kyphose im Brustbereich (Brustkyphose) vor und am Ende der Wirbelsäule noch als eine kleine Kyphose, die sogenannte Sakralkyphose. Erst bei einer krankhaften Verstärkung der Kyphose, in diesem Fall jene der Brustwirbelsäule, spricht man von einem Rundrücken, einer Hyperkyphose, einem Buckel oder, bei einer umschriebenen Verkrümmung der Wirbelsäule in scharfem Knick, lateinisch von einem Gibbus.
Der Cobb-Winkel (nach John Robert Cobb) dient als Maß für die Beurteilung der Kyphose. Häufig wird dafür auch der eindeutiger definierte und somit besser reproduzierte Stagnara-Winkel verwendet zwischen Grundplatte TH12 und Deckplatte TH4. Der Normbereich beträgt 30–50°.
Die Scheuermann-Krankheit, auch Morbus Scheuermann, Adoleszenten Kyphose oder juvenile Kyphose (medizinische Nomenklatur: Osteochondrosis deformans juvenilis dorsi), ist eine Wachstumsstörung der jugendlichen Wirbelsäule, welche zu einer schmerzhaften Fehlhaltung führen kann. Entgegen früheren Annahmen, es handle sich um eine aseptische Osteochondrosis (Knorpel-Knochenerkrankung ohne Beteiligung von Keimen), besteht die aktuellere Auffassung in einer Schwächung der knorpeligen Ringapophysen (den Wachstumszonen) der Grund- und Deckplatten der Wirbelkörper. Männliche Jugendliche sind 4- bis 5-mal häufiger betroffen als weibliche. Der Übergang zwischen Haltungsschwäche und Normvariante ist fließend.

Zum Artikel Kyphose-Rückenlehne für die Pflegesessel Modelle 560 / 570 / 574 Vario Fitform

Das Mittelteil der Rückenlehne (Position der Wirbelsäule)  wird mit weicheren Schäumen ausgeführt. Personen mit Kyphose (Wirbelsäulen-Verkrümmung) können so deutlich komfortabeler sitzen. Die Wirbelsäule kann tiefer einsinken. Zusätzlich verfügt diese Rückenlehne neben der Top-Swing-Kopfstütze über einen zweiten Knickpunkt. So kann die Rückenlehne optimal an  den Rücken angepasst werden. Durch die Verwendung von weicheren Schäumen kann es zu Faltenbildung und Verformungen des Stoffbezuges oder  des Lederbezuges kommen. Eine Kyphose-Rückenlehne kann gegen Aufpreis auch mit einer eingebauten  Lendenstütze geliefert werden.

 

Unsere Serviceleistungen - Ihr Vorteil!

Der Dienst am Kunden und eine anerkannt hohe Ausrichtung auf den Service werden bei uns, im Hause Verwandlungsmöbel Neubauer  KG, seit jeher großgeschrieben.

Hier im Überblick, was Sie von uns erwarten dürfen: 

  • Fachberatung für barrierefreies Wohnen durch regelmäßig geschultes Verkaufspersonal – nicht nur in unserem Nürnberger Stammhaus, sondern auch direkt bei Ihnen zuhause. Wir kommen gerne zu Ihnen!
  • Speziell für Senioren, kranke oder behinderte Menschen bieten wir darüber hinaus den Service einer kostenlosen Vorführung zuhause von verstellbaren Sessel und Pflegebetten. Hierbei gilt folgende Regelung: Bis zu einer Entfernung von 150 km von unserem Stammhaus ist dieser Service kostenfrei, bei Entfernungen ab 150 km berechnen wir eine geringe Unkostenpauschale
  • Umfangreiche Präsentation von ergonomischen Möbeln für den Sitz-, Liege- und  Wohnbereich in unseren Verkaufsräumen, dem Neubauer Ergonomie-Kompetenz-Zentrum