RotoCare®

05.08.2021

Gesund pflegen: Einen Schritt voraus zu belastungsfreier Mobilisierung und mehr Zeit für menschenwürdige Pflege

Der RotoCare® ist ein innovatives Pflegebett, das belastungsfreie Mobilisierung ohne Transfer des Patienten ermöglicht. Patienten werden passiv mobilisiert: Körperfernes Heben und langfristige gesundheitliche Schäden werden vermieden. Ausfallzeiten werden minimiert und ein längerer Verbleib im Beruf wird möglich. Es entsteht mehr Raum für Pflegequalität.

Der RotoCare® erfüllt alle Funktionen eines vollwertigen Pflegebetts. Er ist freistehend, standsicher und neigungsstabil. Das Aufstehbett ist sowohl nach rechts, als auch nach links frei drehbar.

Entlastung in der Pflege durch innovative Technik

"Nahezu alle Kranken- und Altenpflegekräfte erleben ein Lendenwirbelsyndrom, das sich im chronischen Verlauf zu einer ernsthaften Bandscheibenerkrankung entwickeln kann. Die Druckkraft auf die Bandscheiben beträgt bei optimal ausgeführtem Patiententransfer 4,4 - 5,0 kN - diese entspricht 480 - 510 kg. Damit werden Belastungsgrößen erreicht, bei der mechanische Zerstörungsprozesse an den Bandscheiben nicht ausbleiben. Aus der Fürsorgepflicht ergibt sich die Frage nach den Möglichkeiten der Prävention von Wirbelsäulenbelastungen. Das RotoFlex/RotoCare Pflegebett wirkt dem Lendenwirbelsäulensyndrom entgegen, denn der Patiententransfer entfällt völlig", sagt Professor Dr. Barbara Klein vom Fraunhofer Institut im Rahmen des Projekts "Intelligentes (Da-)Heim - Selbstständigkeit im Alter und bei Behinderung erhalten" im Jahr 2000.

Belastungsfreie Mobilisierung

Der RotoCare® ermöglicht Pflegenden, Patienten ohne körperfernes Heben zu mobilisieren. Er bringt den Patienten belastungsfrei über das Sitzen an der Bettkante zum Stehen. So kann der Transfer, zum Beispiel in einen Rollstuhl, von nur einer Pflegekraft durchgeführt werden.

schonende Mobilisierung

Für eine schonende Mobilisierung wird der Patient in der Hüfte gebeugt: So werden Herz und Lunge nicht durch den Bauchraum komprimiert.

Stufenlose Neigung des Rückenteils

Die Neigung des Rückenteils lässt sich über den Handschalter stufenlos und individuell anpassen. Der Oberkörper kann nahezu senkrecht aufgerichtet werden.

Beinteilverstellung

Das Beinteil kann in der Liegeposition zwischen 0° und 45° verstellt werden. Es knickt im Kniebereich ab, sodass die Waden nur leicht angehoben werden.

freie Fersenlagerung

Mit Hilfe der Beinteilverstellung können die Fersen zur Dekubitusprophylaxe frei gelagert werden. Die Verwendung zusätzlicher Kissen ist nicht notwendig.

Herz-Waage-Lagerung

Zum Aufsetzen stellt die Pflegekraft mit dem Handschalter eine Herz-Waage-Lagerung ein, um sicheres Liegen und eine ergonomisch richtige Position zum Aufstehen zu gewährleisten.

Drehvorgang

Für den Drehvorgang löst die Pflegekraft die Drehsperre unter dem Rückenteil. Der RotoCare® kann nun um 90° zur rechten und linken Seite locker gedreht werden. Ist die Endposition erreicht, verriegelt er sich wieder automatisch. Der Drehvorgang kann nicht vom Patienten ausgelöst werden.

Seitengitter

Zusätzliche Seitengitter unterstützen beim bequemen Sitzen und Aufstehen. So können sich Kreislauf und Gleichgewichtssinn vor dem Aufstehen zur Sturzprophylaxe stabilisieren.

Mobilisation ohne Transfer

Physiologisch richtiges Sitzen in der Sesselposition ist "Mobilisation ohne Transfer" und die optimale Voraussetzung zum Aufstehen. So werden unter anderem Kreislauf, Atmung und vegetative Funktionen aktiviert.

sicheres Sitzen

Der Patient sitzt sicher wie in einem Sessel und muss nicht von der Pflegekraft unterstützt werden. Mit dem Handschalter kann die Sitzposition an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.

aktive Teilnahme

Gemeinsames Sitzen am Tisch, aus dem Fenster blicken, Fernsehen u.ä. - eine aktive Teilnahme an der sozialen Umgebung wird wieder möglich.

Anpassung der Liegefläche

Die Liegefläche lässt sich in jeder Einstellung bis zur üblichen Pflegebetthöhe stufenlos anpassen.

Aufstehen

Durch senkrechtes Anheben der Sitzfläche wird der Benutzer sicher zum Stehen gebracht. Dabei lehnt er sich gegen das Bett - ein destabilisierendes Nach-Vorne-Kippen, wie durch das Benutzen einer Aufrichthilfe, wird vermieden.