RotoCare® P ist für eine menschenwürdige Pflege Daheim

05.08.2021

Gesund pflegen: Einen Schritt voraus zu belastungsfreier Mobilisierung und mehr Zeit für menschenwürdige Pflege

Der RotoCare® ist ein innovatives Pflegebett, das belastungsfreie Mobilisierung ohne Transfer des Patienten ermöglicht. Patienten werden passiv mobilisiert: Körperfernes Heben und langfristige gesundheitliche Schäden werden vermieden. Ausfallzeiten werden minimiert und ein längerer Verbleib im Beruf wird möglich. Es entsteht mehr Raum für Pflegequalität.

Der RotoCare® erfüllt alle Funktionen eines vollwertigen Pflegebetts. Er ist freistehend, standsicher und neigungsstabil. Das Aufstehbett ist sowohl nach rechts, als auch nach links frei drehbar.

Entlastung in der Pflege durch innovative Technik

"Nahezu alle Kranken- und Altenpflegekräfte erleben ein Lendenwirbelsyndrom, das sich im chronischen Verlauf zu einer ernsthaften Bandscheibenerkrankung entwickeln kann. Die Druckkraft auf die Bandscheiben beträgt bei optimal ausgeführtem Patiententransfer 4,4 - 5,0 kN - diese entspricht 480 - 510 kg. Damit werden Belastungsgrößen erreicht, bei der mechanische Zerstörungsprozesse an den Bandscheiben nicht ausbleiben. Aus der Fürsorgepflicht ergibt sich die Frage nach den Möglichkeiten der Prävention von Wirbelsäulenbelastungen. Das RotoFlex/RotoCare Pflegebett wirkt dem Lendenwirbelsäulensyndrom entgegen, denn der Patiententransfer entfällt völlig", sagt Professor Dr. Barbara Klein vom Fraunhofer Institut im Rahmen des Projekts "Intelligentes (Da-)Heim - Selbstständigkeit im Alter und bei Behinderung erhalten" im Jahr 2000.

Beinteilverstellung

Das Beinteil kann in der Liegeposition zwischen 0° und 45° verstellt werden. Es knickt im Kniebereich ab, sodass die Waden nur leicht angehoben werden.

freie Fersenlagerung

Mit Hilfe der Beinteilverstellung können die Fersen zur Dekubitusprophylaxe frei gelagert werden. Die Verwendung zusätzlicher Kissen ist nicht notwendig.

Herz-Waage-Lagerung

Zum Aufsetzen stellt die Pflegekraft mit dem Handschalter eine Herz-Waage-Lagerung ein, um sicheres Liegen und eine ergonomisch richtige Position zum Aufstehen zu gewährleisten.

Drehvorgang

Für den Drehvorgang löst die Pflegekraft die Drehsperre unter dem Rückenteil. Der RotoCare® kann nun um 90° zur rechten und linken Seite locker gedreht werden. Ist die Endposition erreicht, verriegelt er sich wieder automatisch. Der Drehvorgang kann nicht vom Patienten ausgelöst werden.

Seitengitter

Zusätzliche Seitengitter unterstützen beim bequemen Sitzen und Aufstehen. So können sich Kreislauf und Gleichgewichtssinn vor dem Aufstehen zur Sturzprophylaxe stabilisieren.

Mobilisation ohne Transfer

Physiologisch richtiges Sitzen in der Sesselposition ist "Mobilisation ohne Transfer" und die optimale Voraussetzung zum Aufstehen. So werden unter anderem Kreislauf, Atmung und vegetative Funktionen aktiviert.

sicheres Sitzen

Der Patient sitzt sicher wie in einem Sessel und muss nicht von der Pflegekraft unterstützt werden. Mit dem Handschalter kann die Sitzposition an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.

aktive Teilnahme

Gemeinsames Sitzen am Tisch, aus dem Fenster blicken, Fernsehen u.ä. - eine aktive Teilnahme an der sozialen Umgebung wird wieder möglich.

Aufstehen

Durch senkrechtes Anheben der Sitzfläche wird der Benutzer sicher zum Stehen gebracht. Dabei lehnt er sich gegen das Bett - ein destabilisierendes Nach-Vorne-Kippen, wie durch das Benutzen einer Aufrichthilfe, wird vermieden.

Zubehör

Abstandshalter

Mit dem Abstandshalter wird der richtige Abstand des Bettes zur Wand eingehalten, damit das Rückenteil beim Aufstehen die Wand nicht berührt. Die Abstandhalter haben an ihrem Ende jeweils eine kleine Abweisrolle.

Höhenverstellbares Fußteil

Mehr Komfort im RotoFlex® mit höhenverstellbarem Fußteil

Der RotoFlex® kann optional mit einem höhenverstellbaren Fußteil erweitert werden. Weil der Auflagedruck des Fersenbereichs individuell angepasst werden kann, ist das höhenverstellbare Fußteil zur wirksamen Dekubitusprophylaxe geeignet. Außerdem bietet die Erweiterung weitere Vorteile:

  • Vermeidung einer reflektorischen Anspannung der Bauchmuskulatur bei länger dauernder Hochlagerung der Beine, wie sie sonst bei Aufstehbetten dieser Art durch die freihängenden Füße zwangsläufig auftritt
  • Vorbeugung der Druckstellenbildung an den Waden im Bereich der unteren Auf lagekante des Unterschenkelteils
  • Förderung des Lymphabflusses, insbesondere, wenn der Oberkörper bei der Hochlagerung der Beine möglichst flach liegt
  • Embolieprophylaxe und Förderung der Mobilisierung des unteren Bewegungs- apparates.

Aufrichter mit Triangelgriff

Der Aufrichter ist ein- oder zweiteilig lieferbar. Der Gurt des Haltegriffs ist längenverstellbar oder mit Aufwickelautomat lieferbar erhältlich. Traglast: 70 kg

Am oberen Ende des Aufrichters kann optional eine Infusionsflaschenhalterung angebracht werden.

Aufstehgriff

Der Aufstehgriff wird an einem vorhandenen Seitengitter befestigt - er ist verstellbar und rastet in vorbestimmten Positionen automatisch ein. Der Nutzer verschafft sich beim Mobilisieren zusätzlichen Halt, indem er sich am Aufstehgriff festhält. Der Griff ist so positioniert, dass beim Greifen ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis entsteht - der Nutzer kann den Griff besonders leicht greifen und verwenden. Bei Bedarf lässt sich der Griff zur Seite schwenken - für dessen Entriegelung muss nur am Rastbolzen gezogen werden. Durch das Drücken des seitlich angebrachten Knopfs kann der Griff für eine ergonomischere Greifrichtung nach innen bewegt und individuell angepasst werden.

Seitengitter

Die praktischen Seitengitter/Aufstehgriffe bieten zusätzlichen Halt beim Sitzen und Aufstehen. Für den Transfer können die Gitter entriegelt und zurückgeklappt werden - dafür müssen sie nicht aus der Halterung genommen werden. Bei Bedarf können die Seitengitter durch Drücken der Klinke entfernt werden und verriegeln sich beim Wiedereinsetzen automatisch.

Schultergitter

Die kleinen Seitengitter können zusätzlich im Schulterbereich angebracht werden. Die Gitter können ein- oder beidseitig installiert werden und bieten zusätzliche Sicherheit und Stabilität für Patient und Pflegekraft. Um die Gitter bei Bedarf abzunehmen, muss nur die Sicherungsklinke eingedrückt werden.

Viskoelastisches Kopfkissen

Speziell angepasstes Kopfkissen aus viskoelastischem Schaum. Die Füllung handelsüblicher Kissen würde beim Aufrichten des Rückenteils nach unten Absacken und einen drückenden Knoten bilden. Das viskoelastische Kopfkissen wird mit der Kopfkissenhaltetasche an der Rückenlehne der Liegefläche in Position gehalten und behält seine Form. Das Kissen entlastet die Halswirbelsäule und unterstützt den Nacken, indem es ihn leicht streckt. Die Position des Kissens kann individuell angepasst werden.

TriOptima® Matratze

Die oberste Schicht der dreilagigen Matratze besteht aus viskoelastischem Schaum und sorgt für eine entlastende Druckverteilung. Sie passt sich der Körperform des Patienten an, ohne dabei dessen Bewegungsfähigkeit einzuschränken. Die mittlere Schicht der TriOptima® Matratze besteht aus atmungsaktivem, gewalktem Polyurethan Schaum, der mit seiner hohen Dichte und geringen Stauchhärte ein zu tiefes Einsacken in die Matratze verhindert. Die untere Schicht besteht aus Kaltschaum - sie ist die tragende Schicht und fixiert die Matratze mit einem Ankersystem am Lattenrost, um die Matratze optimal in den Bewegungsablauf des RotoFlex® zu integrieren.

Wechseldruckmatratze

Das effektive Dreikammersystem verändert im regelmäßigem Wechsel die Auflagefläche des Patienten, um Druckbelastungen zu vermeiden. Die speziell an den RotoFlex® adaptierte Wechseldruckmatratze reduziert den punktuellen Auflagedruck und dient der Dekubitus Prophylaxe und Therapie.

WICHTIGER HINWEIS

Der RotoFlex ist ein medizinisches Hilfsmittel entsprechend dem Medizinproduktegesetz (MPG) und Sozialgesetzbuch V (SGB V) § 33 (Hilfsmittel-Nr. 19.40.03.3001) sowie Sozialgesetzbuch XI (SGB XI) § 40 (Pflegehilfsmittel-Nr. 50.45.03.3001).