Gesundheit, Mobilität Wellness Sessel

Vorwort:

Die Schwachstellen des Körpers

Wenn man in die Jahre kommt. Wollen wir den Statistiken Glauben schenken dann ist die Lebenserwartung bei Frauen 81,8 Jahre und bei Männern 83,5 Jahre. Die Statistik bezieht sich hier für das Jahr 2050. Deutschland ist das Land mit dem vierthöchsten Durchschnittsalter der Bevölkerung (nach Japan, Italien und der Schweiz) und das Land mit dem dritthöchsten Anteil der Bevölkerung ab 60 Jahren (nach Italien und Griechenland). Immer mehr Hochaltrige – da nimmt auch die Zahl derer zu, die ihren 100. Geburtstagfeiern können.

Der Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR), Prof. James W. Vaupel, spricht gar von einer „Generation von Hundertjährigen“.

Die menschliche Architektur ist auf das hohe und sehr hohe Alter schlechtvorbereitet. (Prof. Dr. Paul Baltes, Altersforscher)

Knochen, Muskeln, Herz und Gefäße machen meist im Alter früher schlapp. Plötzlich sind sie da, und sie lassen uns ziemlich alt aussehen: Den ersten Altersflecken an Händen und anderen sonnenexponierten Stellen sind untrügliche Anzeichen des Alterungsprozesses. Hier wird sichtbar, was unseren Körper mit fortschreitendem Dasein belastet. Im Alter und auch im Hochalter kommen die ersten chronischen Krankheiten. Die Haut wird schlaff, die Muskelkraft schwindet und die Sehkraft nimmt ab. Später kommen immer mehr typische Altersbeschwerden hinzu wie spröde Knochen, abgenützte Gelenke oder Herzkreislaufprobleme.

Primärer und sekundärer Alterungsprozess

Zwei wichtige Faktoren sind für das Altern unseres Organismus ausschlaggebend und machen unser Leben schließlich endlich:

  • Primäres Altern: Viele Bestandteile unseres Körpers haben selbst eine begrenzte Lebensdauer. Vor allem verschiedene Prozesse in unseren Zellen sind dafür verantwortlich, dass diese ihre Aufgaben irgendwann nicht mehr im notwendigen Umfang ausführen können. Während sich in jungen Jahren der Körper immer wieder systematisch erneuert, nimmt diese Fähigkeit mit zunehmendem Alter ab. Dies wird deshalb auch physiologisches Altern genannt.   
  • Sekundäres Altern: Zum natürlichen Alterungsprozess kommen noch individuelle Einflüsse von außen hinzu. Verschiedene Faktoren wie Krankheiten, Umweltgifte oder unser allgemeiner Lebenswandel wirken sich ebenfalls auf unsere maximale Lebenserwartung aus. Je belastender dabei unterschiedliche Dinge auf uns einwirken, umso kürzer wird unsere Lebensspanne – in Abhängigkeit mit der individuellen Konstitution.

Hier zeigt sich, wie komplex sich der Alterungsprozess unseres Körpers gestaltet. Sowohl die biologischen Voraussetzungen durch die genetische Veranlagung als auch äußere Faktoren bestimmen unser Lebensalter.

Veränderungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Unser Knochenskelett wird gestützt von Muskeln, Sehnen und Bändern, die allesamt großen Belastungen ausgesetzt sind. Dies hinterlässt Spuren. Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse ab. Auch mit verstärktem Training fällt es dann schwerer, Muskeln aufzubauen. Davon ist auch die grundlegende Skelettmuskulatur betroffen. Die Folge ist eine Abnahme unserer Kraft und eine schrittweise Verminderung unserer Beweglichkeit.

Bänder und Sehnen

Da diese sich nicht erneuern können, nutzen sich durch die tägliche Belastung ab. Bei Verletzungen gibt es nur eingeschränkte Möglichkeiten, sie zu „reparieren“. Sind also Beschädigungen vorhanden, müssen wir meist ebenfalls mit Einschränkungen unserer Mobilität leben. Dennoch verlieren sie auch natürlich an Elastizität.  Nach jüngsten Zahlen wächst die Ü80-Generation weltweit weiter an. Mittlerweile leben auf der Erde über 126 Millionen Hochaltrige, also Menschen, die ihr 80. Lebensjahr überschritten haben.

Ältere und Hochaltrige

Wenn mehr ältere Menschen länger in der eigenen Wohnung bleiben wollen und dabei weniger auf die Hilfe von Familien­angehörigen zurückgreifen können, dann müssen sich die Rahmenbedingungen verändern: beispielsweise in der bauli­chen Gestaltung der Wohnungen und in den Pflege­ und Versorgungsstrukturen. Die zunehmende Lebensdauer der Menschen führt zu veränderten Anforde­rungen an den Wohnraum: Denn trotz des medizinischen Fortschritts nehmen körperliche Einschränkungen im höhe­ren Alter zu und der Wohnalltag wird beschwerlicher. Wer so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben will, ist auf eine Wohnung angewiesen, die möglichst frei von Barrieren ist.

„Fit bis ins hohe Alter“ mit einem Wellness Sessel

 
Die Modell Palette:
Modell-Name Bild
Fitform 212
Fitform 232
Fitform 228-238
Fitform 239-249
Fitform 243-253
Fitfrom 247-257
Fitform 250-260
Fitform 267-277
Fitform 286-296
Fitform 610
Fitform 614

Unsere Serviceleistungen - Ihr Vorteil!

Der Dienst am Kunden und eine anerkannt hohe Ausrichtung auf den Service werden bei uns, im Hause Verwandlungsmöbel Neubauer  KG, seit jeher großgeschrieben.

Hier im Überblick, was Sie von uns erwarten dürfen: 
 

  • Fachberatung für barrierefreies Wohnen durch regelmäßig geschultes Verkaufspersonal – nicht nur in unserem Nürnberger Stammhaus, sondern auch direkt bei Ihnen zuhause. Wir kommen gerne zu Ihnen!
  • Speziell für Senioren, kranke oder behinderte Menschen bieten wir darüber hinaus den Service einer kostenlosen Vorführung zuhause von verstellbaren Sessel und Pflegebetten. Hierbei gilt folgende Regelung: Bis zu einer Entfernung von 150 km von unserem Stammhaus ist dieser Service kostenfrei, bei Entfernungen ab 150 km berechnen wir eine geringe Unkostenpauschale
  • Umfangreiche Präsentation von ergonomischen Möbeln für den Sitz-, Liege- und  Wohnbereich in unseren Verkaufsräumen, dem Neubauer Ergonomie-Kompetenz-Zentrum.
Sie können uns täglich telefonisch erreichen:
 
Mo. - Fr.               Sa.
10:00 - 18:00       10 - 14 Uhr