Medizinische Abkürzungen A-Z

Wir lesen vielleicht mal einen Bericht vom Arzt bei Überweisungen die wir nicht verstehen und tun uns schwer bei der Übersetzung. Aus diesem Grund wollen wir Ihnen behilflich sein und haben alle medizinischen Abbkürzungen die wir für Sie finden konnten hier veröffentlicht:
 

Abbkürzungen

Übersetzung / Definition

a.ä.A. auf ärztliche Anordnung
Abd abdominal - den Bauchraum bezeichnend
Abk. Abkürzung
Abl. Abteilung
ABR akute Belastungsreaktion
abs. absolut
ADH mehrfache Bedeutung, u. a. antidiuretisches Hormon
ADHS Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätssyndrom
ADS mehrfache Bedeutung, u. a. Aufmerksamskeitdefizit-Syndrom
AEP akustisch evozierte Potentiale
AHB mehrfache Bedeutung, u. a. Anschlußheilbehandlung
ak. akut
allerg. allergisch
Amb. ambulant
Amp. mehrfache Bedeutung, u. a. Ampulle
anat. anatomisch
ant. anterior (deutsch: vorne)
Anw. Anwendung
a.p. mehrfache Bedeutung, u. a. anterior-posterior (deutsch: von vorne nach hinten z. B. beim Röntgen)
Appl. Applikation (Deutsch: Verabreichnung von Medikamenten)
art. arteriell
asc. ascendens (deutsch: aufsteigend)
aut idem oder das gleiche (Deutsch: der Apotheker kann somit ein anderes Medikament mit gleichen Wirkstoffen ausgeben)

B

B

bakt. bakteriell
bds. beidseits
BMI Body-Mass-Index
BTM Betäubungsmittel
BtMG Betäubungsmittelgesetz
BU Berufsunfähig
BWS Brustwirbelsäule

C

C

CCT kraniale Computertmomograhie (Deutsch:CT des Kopfes)
chron. chronisch
CRP C-reaktives Protein (ein Entzündungsparameter im Blut)
CT Computertomograohie

D

D

D-Arzt Durchgangsarzt (bei Unfallgeschehen)
DD Differentialdiagnose
Def. Definition
desc. descendens (Deutsch: absteigend)
dext. dexter (Deutsch: rechts)
dist. distal
DK Dauerkatheder
dors. dorsal (Deutsch: den Rücken betreffend)
Drag. Dragee
Dres. mehrere Doktoren

E

E

EEG Elektroenzephalographie (Deutsch: Hirnstrommessung)
EKG Verfahren die Aktionsströme des Herzens zu diagnostischen Zwecken grafisch dazustellen
EU Erwerbunfähigkeit
EZ Ernährungszustand

F

F

FA 1. Facharzt / 2. Frauenarzt
FFV Finger-Finger-Versuch
FNV Finger-Nasen-Versuch
For. Foramen (Deutsch: Öffnung, Loch)

G

G

GA Gutachten
DdB Grad der Behinderung
GdS Grad der Schädigungsfolgen
Gebr. gebräuchlich
Ggs. Gegensatz
GOÄ Gebührenverordnung der Ärzte
gyn. Gynokologisch

H

H

histol. hilstologisch
HLM Herz-Lungen-Maschine
HLT Hirnleistungstraining
HN Hirnnerven
HOPS Hirnorganische Psychosydrom
HSt Hirnstamm
HWI 1. Harnwegsinfekt oder 2. Hinterwandinfarkt
HWS Halswirbelsäule

I

I

i.A. im Auftrag
ICD Internationale Klassifikation von Krankheiten
ICB intrazerebrale Blutung (Blutung innerhalb des Gehirns)
ICH intrazerebrales Hämatom (Bluterguss innerhalb des Gehirns)
ICP intrakranieller Druck (Hirndruck)
ICV intrazerebrales Volumen (Rauminhalt des Gehirns)
i.d.R. in der Regel
IGel individuelle Gesundheitsleistung (wird nicht von den Krankenkassen übernommen, muss vom Patienten selbst bezahlt werden
IM Innere Medizin
i.M. intramuskulär
Inf. mehrere Bedeutungen: 1. Infektion 2. Infusion
inf. inferior (Deutsch: unten gelegen)
Int. Internus (Deutsch: innen)
Insuff. Insuffizienz (Organschwäche)
i.o. interossär (Deutsch: in den Knochen)
i.p. intraperitoneal (Deutsch: in der Bauchhöhle
IRENA Intensivierte Rehabilitationsnachsorge
i.u. intrauterin (Deutsch: im Mutterleib)
i.v. intravenös
ISK intermittierender Selbstkathederismus
IVD intraventrikulärer Druck

J

J

K

K

Kath. Katheder
KK Krankenkasse
KM mehrere Bedeutungen: 1. Kontrastmittel,
2. Knochenmark
Konz. Konzentration
KU mehrere Bedeutungen: 1. Kopfumfang,
2. Körperliche Untersuchung
KV Kassenärztliche Vereinigung
KZG Kurzzeitgedächnis

L

L

lat. Lateral (Deutsch: seitlich)
Liq. Liquor (Deutsch: Gehirnwasser)
L.j. Lebensjahre
LP Lumbalpunktion
LQ Lebensqualität
LRS Lese-Rechtschreib-Schwäche
LW Lendenwirbel
LZ-EKG Langzeit-EKG

M

M

MDK medizinischer Dienst der Krankenkassen
MEG Magnetoenzephalographie
MER Muskeleigenreflex
MHS Mittelhirnsyndrom
MPG Medizinproducktgesetz
MRT Magnetresonanztomographie
MTA medizinisch-technische-Assistentin

N

N

NC Neurochirugie (auch NCH)
NCC Nervenzellkarzinom
NET neuroendokriner Tumor
Ni Nierensuffizenz
NLG Nervenleitgeschwindigkeit
NMR Kernspintographie
NOR Noradrenalin
NV Nierenversagen
NW 1. Nebenwirkung, 2. Nachweis
NZS neurotisches Zervikalsyndrom

O

O

OA 1. Oberarzt, 2. Oberarm
OAB überaktive Blase
o.B. ohne Befund
o.n.A. ohne nähere Angabe
o.p.B. ohne pathologischen Befund
OSA obstruktive Schlafapnoe

P

P

P Puls
Päd. Pädiatrie
Pat. 1. Patient, 2. Pathologie
path. pathologisch
PD mehrere Bedeutungen: u. a. 1. Papillendurchmesser, 2. Pflegedienst, 3. Pulsdefizit, 4. Privat-Dozent
PDA Peridualanästhesie
PDL Pflegedienstleitung
PET Positronen-Emmissons-Tomographie
PI. Plexus
pn perinatal
PTBS posttraumatische Belastungsstörung
PTC Pseudo Tumor Ceribri

Q

Q

QRS-Komplex Parameter aus dem EKG

R

R

RG Regelblutung
RBC Erythrozyten
RD Rettungsdienst
re. rechts
rect. rektal
Reha Rehabilitation
REM Zeitabschnitt im Schlaf
RH 1. Restharn, 2. Rettungshelfer
RIN Radioisotopennephrograpjie (Nierenszintigraphie)
RKM 1. Röntgenkontrasmittel, 2. Rasterkraftmikroskop
Rö. Röntgen
RöV Röntgenverordnung
Rp Rezept
RSB Rechtschenkelblock (aus dem EKG)
RT Rechtstyp (aus dem EKG)
RTW Rettungswagen

S

S

SAB Subarachnuidalblutung
SA-Block sinatrualer Block (aus dem EKG)
SAE subkortikale ateriosklerotische Enzephalopathie
SAS Schlafapnoe-Syndrom
SBA 1. Spina bifida aperta (aperta: offen, sichtbar) ,
2. Schwerbehindertenausweis
s.c. Subcutan (Deutsch: unter die Haut)
SD 1. Schilddrüse, 2. Schilddrüsendiagnostik
SDAT senile Demenz vom Alzheimer Typ
SDH subdurales Hämatom
Sec. Sekunde
SEP Somatosensorisch evozierte Potentiale
SHT Schädel-Hirn-Trauma
SL Schädellage
SMA spinale Muskelatrophie
SNRI Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer
Sono Sonographie
SPG spastische Paraplegie
SRI Seritonin-Wiederaufnahmehemmer
SSW Schwangerschaftwoche
ST Parameter aus dem EKG
SU Stroke-Unit (Schlaganfall Station eines Krankenhauses)

T

T

Tbl. Tabletten
TCA trizyklische Antidepressiva
TCD transkranielle Doppelsonographie
Temp. Temperatur
TENS transkutane elektrische Nervenstimulation
Th Thorax
TL Telöffel
TMS transkranielle Magnetstimulation

U

U

u.a. unter anderem
UDU urodynamische Untersuchung
UKG Ulltraschall Kardiographie
Urs. Ursache
US 1. Ultraschall, 2. Unterschenkel

v

v

V.a. Verdacht auf
VA Ventrikulo atrial
ven. venös
ventr. ventral (Deutsch: bauchwärts, nach vorne gelegen
VEP Visuell evozierte Potentiale
VO Verordnung
VOG Vestibulookulerer Reflex
VP Ventrilkulo peritoneal
Vv. Venen

W

W

WS Wirbelsäule
WV Wiedervorstellung

X

X

Y

Y

Z

Z

Zn. Zustand nach
ZNS Zentrales-Nerven-System
ZSA Zentrale Schlafapnoe
ZVK 1. Zentraler Nervenkatheder
2. Zusatzversorgungskasse
3. Zentralverband der Physiotherapeuten